Brustzentrum Köln / Frechen

Die Gynäkologische Abteilung des St.-Katharinen-Hospitals Frechen ist operativ-onkologischer Standort im kooperativen Brustzentrum Köln-Frechen (zertifiziert nach ÄKzert des Landes NRW) gemeinsam mit der Universitätsfrauenklinik Köln.

Einzig in der Region zur ortsnahen Versorgung
Pro Jahr werden mehr als 100 Patientinnen mit Brustkrebs in unserer Abteilung betreut. Der Brustzentrumsstandort am St.-Katharinen-Hospital ist der einzige im gesamten Kreisgebiet. Neben Erkrankten aus dem gesamten Rhein-Erft-Kreis behandeln wir Patientinnen aus dem Kölner Westen und den angrenzenden Kreisen Euskirchen, Düren und dem Rhein-Kreis Neuss.

Unseren Patientinnen eine moderne Therapie auf internationalem Standard anzubieten ist selbstverständlich. Zusätzlich legen wir sehr großen Wert auf individuelle, umfassende Beratung und Betreuung sowie hohe Patientinnenzufriedenheit. Dies ist uns in den letzten Jahren in einem anerkannt hohen Maße gelungen, wie aus den Ergebnissen der regelmäßigen Patientenzufriedenheitsbefragung hervor geht.

Behandlung mit Herz und Kompetenz
Unsere einzigartige Stärke sehen wir neben der persönlich-empathischen Behandlung vor Ort in der engen Kooperation mit der Universität zu Köln. Internationales Wissen und neueste Studienergebnisse in der Diagnostik und Therapie von Brustkrebs können wir somit deutlich schneller an unserer Patientinnen weitergeben.

Auch wichtige Ergänzungsleistungen wie die Beratung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs können wir gemeinsam mit dem gleichnamigen Institut der Universität zu Köln auf bundesweitem Spitzenniveau anbieten.

Informieren Sie sich gerne über unser Brustzentrum!

Ihr Dr. Clemens Stock, Chefarzt und Standortleiter

Schnelle Diagnostik zu Ihrer Sicherheit

Alle Patientinnen mit unklaren oder verdächtigen Brustbefunden erhalten auf Wunsch einen Termin zur Abklärung am nächsten Werktag.

Bei der ersten Vorstellung im Brustzentrum werden dann neben einer Untersuchung vom Chef- oder Oberarzt eine hochauflösenden Ultraschalluntersuchung und, sofern noch nicht erfolgt, eine Mammographie durchgeführt. Aus allen auffälligen Befunden können dann unter Ultraschallsicht eine Gewebeprobe in lokaler Betäubung entnommen werden, deren Ergebnis kurzfristig vorliegt. Sollten dann weitere Untersuchungen notwendig werden, können diese schnellstmöglich im Haus veranlasst werden. Dazu gehören:

  • Kernspinuntersuchung der Brust (MRT)
  • Computertomographie (CT)
  • Knochenszintigraphie inkl. SPECT (Single Positronen Emissions-CT)
  • Konventioneller Organultraschall
  • Konventionelles Röntgen
  • u.v.a.m.

Operation: Gute Voraussetzung mit zuverlässiger Spitzenmedizin

Zur Behandlung von Brustkrebs stehen diverse brusterhaltende und radikale Operationsverfahren inkl. der Wächterlymphknotenentfernung  zur Verfügung. Auch wiederherstellende Operationen wie Latissimus-Dorsi-Lappenplastiken und Expander- bzw. Prothesenrekonstruktionen werden regelmäßig angewandt.

Wenn immer onkologisch sicher möglich bieten wir unseren Patientinnen eine brusterhaltende Therapie an. Dies ist in bis zu 85% der Fälle möglich.

Angebotene Operationsverfahren:    

  • Brusterhaltende Therapie
  • Intramammäre Verschiebelappenplastik
  • Verschiedene Rotationslappenplastiken (Segmentdeckungen)
  • B-Plastik (Eigengewebeersatz bei Brustwarzenentfernung)
  • Onkoplastische tumorangepasste Reduktionsplastiken (Brustverkleinerungen)
  • (Hautsparende) Mastektomie
  • Lappendeckungen (Thorakoepigastrischer Lappen)
  • Wächterlymphknotenoperation
  • Radikale Achselhöhlenoperation (Axilladissektion)

Wiederherstellende Operationen:

  • Primäre Rekonstruktion mit (permanent) Expander
  • (primäre/ sekundäre) Prothesenrekonstruktion
  • Haut-Muskel-Lappen (Latissimus-dorsi-Lappenplastik) mit und ohne Protheseneinlage
  • Brustwarzenrekonstruktionen (Mamillentransplantationen)
  • u.a.

Tumorkonferenz: Gebündelte Kompetenzen – Behandlung nach Maß

Die herausragende Tumorkonferenz des Brustzentrums Köln-Frechen tagt einmal wöchentlich. Teilnehmer sind von jedem Kernleistungserbringer der Standorte mindestens ein Vertreter (Frauenkliniken, Pathologien, Radiologien, Strahlentherapie, Onkologe, Casemanager, Breast-Care-Nurse). Jeder Fall von Brustkrebs des Brustzentrums wird mindestens einmal fachübergreifend diskutiert, um ein individuelles, aktuelles und leitlinienkonformes Therapiekonzept festzulegen. Diese wird verbindlich protokolliert.

Chemotherapie: Medikamentöse Tumortherapie

Nach der Tumorkonferenz, in der alle Fälle von Brustkrebs obligatorisch fachübergreifend von Experten besprochen werden, wird eine individuelle Therapiestrategie mit jeder Patientin besprochen. Dabei werden je nach Situation Chemotherapien vor („neoadjuvant“) oder nach („adjuvant“) der Operation verabreicht.

Alle modernen Chemotherapien, Antikörpertherapien oder weitere medikamentöse Tumortherapien werden leitlinienkonform in der eigenen onkologischen Ambulanz eingesetzt. Hier erfolgt auch die Teilnahme an nationalen und internationalen Studien.

Kooperationspartner

Zur optimalen und umfassenden Behandlung unserer Patientinnen stehen uns viele Partner zur Seite: Dazu gehören:

  • Mammographie-Screeningeinheit Köln
  • Radiologie
  • Nuklearmedizin
  • Strahlentherapie
  • Pathologie
  • Psychoonkologie
  • Universitätsfrauenklinik Köln (Chefarzt Prof. Dr. Mallmann, Leiter des Brustzentrums Dr. Malter)
  • Institut für familiären Brust- und Eierstockkrebs der Universitätsklinik Köln(Leitung: Fr. Prof. Dr. Schmutzler)
  • Institut zur wissenschaftlichen Evaluation naturheilkundlicher Verfahren (IWENV, Leitung: Prof. Dr. Beuth
  • Selbsthilfe

Alle diese Partner beziehen wir bei Bedarf in die Diagnostik und Therapie ein, um das optimale Ergebnis für unsere Patientinnen zu erzielen.

Zweitmeinung

Als Standort im Brustzentrum bieten wir allen Patientinnen mit bereits diagnostiziertem Brustkrebs die Möglichkeit einer Zweitmeinung bzw. Beratung an. Bitte bringen Sie dazu alle vorhandenen Unterlagen mit! Wir werden auf dieser Grundlage eine Empfehlung zum weiteren Vorgehen, ggf. nach Beratung in unserer wöchentlichen Tumorkonferenz, aussprechen.

Termine zur Zweitmeinungssprechstunde: Montag – Freitag  nach Vereinbarung

Kinderwunsch bei Krebs: FertiPROTEKT®

Bösartige Tumorerkrankungen betreffen immer wieder auch Patientinnen und Patienten, die vor oder in der Phase ihrer Familienplanung sind. Notwendige Chemo- und Strahlentherapie können jedoch zu einer Einschränkung bis hin zum Verlust der Fruchtbarkeit führen.

Durch die immer besseren Therapiemöglichkeiten dieser Tumorerkrankungen stehen jedoch zunehmend Fragen nach Erhalt oder Wiederherstellung der Fruchtbarkeit für die Betroffenen im Vordergrund.

Seit 2017 ist die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe am St.-Katharinen-Hospital Frechen Mitglied im Netzwerk Fertiprotekt®. Darin sind zahlreiche Kliniken, Hochschulen und reproduktionsmedizinische Praxen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammengeschlossen, die unterschiedliche Techniken anbieten, die Fruchtbarkeit zu erhalten oder wiederherzustellen. Die Möglichkeiten reichen von medikamentösen hormonellen Maßnahmen bis hin zum Einfrieren von Eierstockgewebe.

Wir bieten diese Verfahren vor Ort oder mit Kooperationspartnern an (http://www.green-ivf.de, http://frauenklinik.uk-koeln.de/reproduktionsmedizin-kryokonservierung).

Sollten Sie diesbezüglich Informationsbedarf (Möglichkeiten, Organisation, Kosten) haben, können Sie sich über das Sekretariat der Klinik jederzeit kurzfristig einen Gesprächstermin geben lassen.

Koordinator:
Dr. med. Clemens Stock, Chefarzt  und Standortleiter des Brustzentrums

Weitere Informationen finden Sie hier: www.fertiprotekt.de

Anfahrt

Anfahrt

Kontakt

Fon: 02234 / 502-0
Fax: 02234 / 502-25104

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!