Gefäßchirurgie & Endovaskuläre Chirurgie am St.-Katharinen-Hospital

Neue Räume, neues Team, neue Verfahren

In der alternden Gesellschaft nehmen Therapiemöglichkeiten bei Kreislauf- und Gefäßerkrankungen einen zunehmenden Stellenwert ein. „Entsprechend nimmt die Spezialisierung in der Chirurgie zu“, erläutert der neue Chefarzt am Frechener St. Katharinen-Hospital Rolf Dammrau. Als  erfahrener Facharzt für Chirurgie, Thorax- und Kardiovaskularchirurgie, Gefäßchirurgie sowie Herzchirurgie leitet er die Abteilung Gefäßchirurgie & Endovaskuläre Chirurgie bereits seit 1. Juli 2021. Seither sind diverse Modernisierungs- und Umstrukturierungsmaßnahmen erfolgt, die  gemeinsam mit dem ebenfalls neuen Leitenden Oberarzt Dr. med. Guido Schmitz-Hagnau fortgeführt werden. „Die Klinik erkennt mit der personellen und technischen Aufrüstung die immer größer werdende Bedeutung des Faches an und wird sie, aufbauend auf Dr. med. Hugo Müller-  Molinas Arbeit, der die Fachabteilung seit den 80-er Jahren erfolgreich geleitet hat, bedarfsgerecht weiterentwickeln“, betont Geschäftsführer Jakob Schall. „Dr. Müller-Molina wird aus gesundheitlichen Gründen zwar nicht mehr voll zur Verfügung stehen, der Klinik aber als Senior Consult weiterhin erhalten bleiben.“

Gefäß-Kompetenz am Puls der Zeit

Der neue Chefarzt Rolf Dammrau hat zuvor – ebenfalls als Chefarzt – die Gefäßchirurgie im Helios Universitätsklinikum Wuppertal geleitet. „Ich freue mich, dass wir hier alles, was an der Universitätsklinik in Wuppertal möglich war, aufgrund der guten Ausstattung auch hier umsetzen  können“, so Dammrau. Der neue leitende Oberarzt Dr. Guido Schmitz-Hagnau kommt vom Krankenhaus Köln Porz, wo er 15 Jahre lang in der überregional anerkannten Gefäßchirurgie als leitender Oberarzt tätig war. „Aufbauend auf den bewährten Strukturen können wir mit dem  gesamten Team hier am St.-Katharinen-Hospital das breite Spektrum der Gefäßchirurgie auf hohem Niveau anbieten“, erläutern Dammrau und Schmitz-Hagnau, die auf interdisziplinäre und teamorientierte Arbeitsweise ausgerichtet sind. Die komplett neue eigene Abteilung im Gebäude gegenüber der  Notaufnahme wird nach Fertigstellung den angenehmen Rahmen für Patientinnen und Patienten liefern. „Ein direkter Zugang ins Krankenhaus, wo unsere High-Tech-Anlagen, etwa zur bildgebenden Darstellung, vorhanden sind, ist in Planung. Bis dahin ist der Zugang über das Außengelände gewährleistet.“

Ein großes Plus für Patienten bei der Bildgebung

Der digitale C-Bogen der neuesten Generation im St.-Katharinen-Hospital liefert exzellente Bilder zur Gefäßdarstellung. Dies kann bei weniger Strahlenbelastung und minimierter Kontrastmittelgabe erfolgen. „Die hochmoderne Technik ist in der Gefäßchirurgie und endovaskulären  Chirurgie maßgeblich für den Erfolg, denn es geht ja darum, zunächst krankhafte Veränderungen der Gefäße genau zu erkennen“, erklärt Schmitz-Hagnau. Beispielsweise: Arterielle Erkrankungen, venöse Erkrankungen wie etwa Thrombosen, Aneurysma Bildungen oder Engstellen an der Halsschlagader können einwandfrei sichtbar gemacht werden. Basierend darauf kann die optimale Therapieform eingeleitet und durchgeführt werden.

Das ganze Spektrum der Gefäßerkrankungen im Blick

Ein Schwerpunkt wird künftig die interventionelle Therapie mit Kathetertechniken,  Ballons und Stents sein, ein weiterer die Aortenchirurgie. Dammrau: „Hier sind die endovaskulären (das Innere der Gefäße betreffend) Techniken mit Stentprothesen ein enormer Fortschritt. Wir werden dazu komplexere Prozeduren mit fenestrierten (gefensterten) Prothesen sowie spezielle  Prothesen mit Seitenarmen anbieten können.“ Auch Patienten, die an Gefäßerkrankungen im Zusammenhang mit Diabetes leiden oder Schlaganfallgefährdet sind, können profitieren. Die leitenden Ärzte der Gefäßchirurgie & Endovaskulären Chirurgie am St.-Katharinen-Hospital verfügen  über die Qualifikationen der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin: „Endovaskulärer Chirurg“ und „Endovaskulärer Spezialist“. „Wir erwarten, dass etwa bis Ende des Jahres die wichtigsten Arbeiten an unseren neuen Räumen abgeschlossen sind“, freuen sich Rolf  Dammrau und Dr. Müller-Molina, der die Weiterentwicklung seiner Abteilung begrüßt. Bis das neue Domizil fertiggestellt ist, geht der Betrieb unvermindert weiter. Eine Zusammenarbeit mit den anderen Kliniken des Klinikverbundes Erft (KVE) ist geplant.

Kontakt: Herr R. Dammrau,
Fon: 02234 / 502-62110
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bild:.l.i.B. Senior Consult Dr. med. Hugo Müller-Molina, Chefarzt Rolf Dammrau (r.i.B.) und Leitender Oberarzt Dr.med.Guido Schmitz-Hagnau (h.i.b.) stellen die neu aufgestellte Abteilung Gefäßchirurgie & Endovaskuläre Chirurgie am St.-Katharinen-Hospital vor.

Anfahrt

Anfahrt

Kontakt

Fon: 02234 / 502-0
Fax: 02234 / 502-25104

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!